» www.kirchebeatenberg.ch in neuem Fenster öffnen
zurück zur Kirche

Kirchenglocken von Beatenberg

Glockengeläut (oben auf  ➤  Startsymbol klicken! )
Haben Sie den Ton am PC aktiviert?

Bei einem Fehler mit dem Internet Explorer:
Oben im Browser-Menu: Extras - Kompatibilitätsansicht aktivieren!
Firefox/Mozilla, Omega, Safari und Google funktionieren einwandfrei!

»zurück

Fotos: Lukas Stettler / Ton: Heinz Rieder - Dauer: 2'


Kirche Beatenberg / Foto: Lukas Stettler

Die Kirche Beatenberg und ihre drei Glocken

- Die kleine Glocke: 136 Kg     "Hoffnung" Ton e
- Die mittlere Glocke: 255 Kg   "Glaube" Ton cis
- Die grosse Glocke: 457 Kg    "Liebe" Ton a

Einweihung im September 1891
(Giesserei Rüetschi AG Aarau » Webseite)


Kirche Beatenberg / Foto: Lukas Stettler

Die Glockenaufhängung


Kirche Beatenberg / Foto: Lukas Stettler



Kirche Beatenberg / Foto: Lukas Stettler



Kirche Beatenberg / Foto: Lukas Stettler

Traditionell trugen Kirchtürme mehrere Glocken. Kleine Glocken mit hohem Klang waren die Sturmglocke und die Totenglocke. Die großen Glocken sind im Klang harmonisch aufeinander abgestimmt.

Große Glocken können eine erhebliche Belastung für das Mauerwerk darstellen. Daher gibt es verschiedene Arten der Glockenaufhängung. Bei der verbreitetsten lässt man die Glocke an der Achse hin und her pendeln und der Klöppel schwingt gegenüber der Glocke. So entsteht der typische Bim-Bam-Klang.

Die Glocken werden in einem Abstand von mindestens zehn Sekunden nacheinander angeschaltet/angeläutet. Dabei beginnt die jeweils kleinste Glocke im Geläut. Ebenso wird auch beim Abschalten/Ausläuten verfahren.

In manchen Kirchtürmen des Mittelmeerraums sind die Glocken elastisch aufgehängt, aber nur die Klöppel pendeln hin und her. So entsteht ein Bim-Bim-Klang.
Quelle: Wikipedia



Kirche Beatenberg / Foto: Heinz Rieder

Kirche mit Pfarrhaus - Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau



Top


» www.kirchebeatenberg.ch in neuem Fenster öffnen
Urheberrechte / Copyright © http://www.kirchebeatenberg.ch
Webseite: Christine Aellig Stettler und Lukas Stettler